is loading
DE EN

Forvert Welcomes Mark Frölich – Clip & Interview

Mark Frölich ist die deutsche One Man Army in Barcelona. Selbst wenn die katalanische Hauptstadt irgendwann in Flammen aufgehen sollte, Mark würde weiter moshen, keine Frage. Auch dieses Jahr kommen noch mehrere Parts von ihm. Der erste ist der Welcome Clip seines neuen Sponsors Forvert, für den er gleich noch das Teammanagement mit übernimmt. Ob sich die Teamfahrer warm anziehen müssen wenn Cpt. Hark am Ruder ist oder ob er langsam altersmilde wird? Wir haben ihn gefragt.

Hi Mark, wie kommt es, dass du jetzt auf Forvert bist?

Naja, die Sache mit Ezekiel lief langsam dem Ende zu. Zu Beginn des Jahres wurde die Ezekiel-Europa Webseite eingestellt. Da hat Ralf (Schäfer) mir gesagt, dass für sie so ein richtiges Sponsoring mit Budget jetzt nur noch schwer zu vertreten ist. Es war denke ich ohnehin die letzten Jahre schon schwer für Ezekiel sponsoringmäßig noch weiterzumachen. An dieser Stelle will ich mich aber nochmal bedanken für alles was die Jungs für mich getan haben. Dann hab ich einfach mal mit dem Martin Propfe (Pivot Skateshop) geschnackt und dann hat er die Forvert Jungs auf mich angesprochen, die haben ihren Sitz ja gleich um die Ecke. Die hatten direkt Interesse und wir haben uns dann auf der SEEK, neben der Bright getroffen und gequatscht.

Und wie kam es, dass du auch gleich noch Teammanager geworden bist?

Vorher hatte das ja der Wilko [Grüning] gemacht und durch das was leider geschehen ist, wurde die Stelle dann ja frei. Dann haben die Jungs mir das angeboten und gefragt ob ich mir das vorstellen könnte und mich da involvieren möchte. Forvert ist ja nicht nur eine reine Skatefirma und deswegen wollten die jemanden haben, der ihnen im Skatebereich ein bisschen unter die Arme greifen kann.

Hast du denn schon was geplant? Touren, Videos?

Erst mal müssen wir ein gescheites Team zusammenstellen und so bald das der Fall ist, werden wir ein paar Touren organisieren. Und klar, ich fände es cool, wenn jeder der dann im Team ist einen kleinen Welcome Clip hätte. Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr ’ne gescheite Mannschaft zusammen bekommen und mit denen dann auf Tour gehen. Und ja ich würde definitiv gerne auch ein Team-Video machen.

Mark Froelich – Ollie

Ollie

Hast du denn schon konkrete Ideen wer kommen soll?

Ich hab auf jeden Fall ein paar Ideen. Das soll halt am Ende eine kleine, funktionierende Mannschaft werden. Ich dachte so an vier Leute und zwei stehen schon mehr oder weniger fest. Paco (Elles) wird ins Team kommen und ich hoffe die zwei weiteren Teamfahrer können bald ernannt werden. Das reicht ja auch erstmal für den Anfang. Es ist ja auch keine riesen Firma und dann ist es besser wenn man eine kleine Bande hat, die dann aber auch miteinander harmoniert und funktioniert. Das muss alles Sinn machen, so dass man mit den Leuten auch ein bisschen was machen kann. Das hab ich denen bei Forvert auch gesagt, dass wenn sie mich als Teammanager einstellen wollen, ich eben auch wirklich Sachen machen will. Touren und ein Video und so weiter, um das Ding auch wirklich zu pushen.

Du bist ja jemand, der sich selbst einiges abverlangt. Dürfen sich die Jungs warm anziehen. Bist du der Felix Magath unter den Teammanagern?

[lacht] Sagen wir mal so: Ich hab überhaupt keinen Bock drauf irgendjemanden anrufen zu müssen, dass er Sachen machen soll. Geh auf den Contest, geh Fotos schießen, geh filmen und so weiter. Ich will nicht das Gefühl haben die Leute nötigen zu müssen, da hab ich überhaupt keinen Bock drauf. Deswegen ist das auch eines meiner Hauptkriterien. Die sollen von alleine Bock haben! Die sollen peilen, dass wir ’ne coole Gang sein und auf Touren gehen können. Lasst die Firma gut representen und zusammen eine gute Zeit haben. Das ist worauf es ankommt, denn es soll ja auch Spaß machen. Mir macht es dann auch Spaß, wenn ich weiß, dass die Leute Bock haben. Wenn ich das weiß, bin ich eigentlich ein guter Motivator. Dann mach ich keinen Druck, sondern pushe die lieber. Gerade wenn jemanden für einen Trick am fighten ist, dann fieber ich mit. Da will ich genau so doll, dass er seinen Trick schafft wie ich meinen Trick schaffen will.

Ich werde mich nicht in einem halben Jahr zur Ruhe setzen. Ganz im Gegenteil!

Wird das ein reines Deutschland Team oder planst du auch europäische Teamfahrer?

Im Moment wird Forvert ja in Deutschland, Schweiz und Österreich vertrieben. Das ist eine Kölner Firma und natürlich haben sie sich bisher am meisten auf Deutschland fokussiert. Deswegen würde ich es zuerst mal auf deutsche Fahrer beziehen, aber who knows… vielleicht rutscht ja auch noch ein Ösi oder ein Schweizer rein… Man muss das jetzt auch so ein bisschen wie einen Neuanfang sehen.

Ist es auch für dich ein kleiner Neuanfang, langsam vom aktiven Skaten ins Business rein?

Also ich würde eher sagen, dass das was Zusätzliches ist. Im Endeffekt mache ich die Sachen eh schon seit Jahren. Es ist ja nicht so als ob ich noch nie eine Skatetour geplant hätte und noch nie etwas editiert hätte oder was organisiert hätte. Das sind alles Aufgaben, die ich schon seit einer Weile kenne. Sicherlich werde ich dadurch jetzt auch ein paar neue Erfahrungen machen, aber ich sehe das auf keinen Fall als Übergang. Ich hab Bock zu skaten und daran wird sich so schnell nichts ändern. Ich bin fit, mir geht’s gut und ich hab das Gefühl ich hab noch eine Menge zu machen. Ich werde mich nicht in einem halben Jahr zur Ruhe setzen. Ganz im Gegenteil! Ich hab noch nicht mal die Drei vor der Null.

Im März ist es aber soweit, oder?

[lacht] Im März wird der Mark 30, ja. Aber: Age is just a fucking number. Ich passe gut auf mich auf und halt mich in Schuss. Alles cool! Ich habe mich in meinem Leben auf jeden Fall schon beschissener gefühlt als jetzt. Ich hab mich da auch mal mit Flo [Marfaing] unterhalten und der ist mittlerweile 36 oder 37. Wir sind beide einstimmig zu dem Schluss gekommen, dass man sich als Skater eigentlich immer mal wieder scheiße fühlt und immer mal wieder gut. Das war auch schon so als man 16 war. Klar verändern sich ein paar Sachen und man kann auch immer Pech haben, aber toi toi toi. Ich bin fit und hab Bock. Noch seid ihr mich nicht los! [lacht]

Mark Froelich – Backside Tailslide

Backside Tailslide

Also noch kein Verschleiß, obwohl du ja schon ziemlich große Spots fährst?

Passt schon, weisse doch. Nicht älter werden – härter werden! Vielleicht wird man mit der Zeit ein bisschen selektiver mit seiner Stuntshow. [lacht] Aber ich skate jeden Tag und ich moshe auch noch immer gerne. Jeder steckt mal einen Slam weg und du bist mal verletzt und dann geht es dir auch mal scheiße. Aber dann geht es dir auch wieder besser und es geht weiter. Wichtig ist, dass man ab einem gewissen Alter peilt, dass man seinem Körper was zumutet, also gib deinem Body auch was Gutes. Drog dich nicht weg, sauf nicht zu viel, iss vernünftig, geh mal ’ne Runde Schwimmen, mach mal ein paar Übungen und stretch dich. Bau vielleicht ein paar Muckis um deine Gelenke auf, die dann den Impact ein bisschen absorbieren. Dann passt's schon. Und halt nicht fett werden, ganz wichtig. [lacht]

Um nochmal zu deinen Sponsoren zu kommen: Was geht bei Jart?

Dieses Jahr war fucking busy. Ich bin gerade dabei einen Part für das Jart Video zu filmen, was für Ende des Jahres angesagt ist. Abgesehen davon kommt im November auch noch so ein Ding mit dem Free Skatemagazine raus. Das Ganze ist auch von Jart und Lousy Livin' gesponsert. Den werde ich wieder selbst schneiden und es ist manchmal nicht so easy das Budget dafür zusammen zu kriegen. Gerade zur Zeit ist es halt schwer für die Sponsoren mal eben fett Budgets rauszuspucken und die Filmer wollen natürlich auch bezahlt werden. Dann überlegen die sich, ob die einen Red Bull Clip mit jemanden filmen gehen oder ob die mit dir einen Trick filmen, der vielleicht klappt oder man aber drei Mal hin muss. Und dafür werden sie dann zwei Jahre später bezahlt, ne? Ehrlich gesagt bin ich jetzt auch froh, wenn die ganzen Dinger bald mal raus sind. Am Ende wird es echt immer ein bisschen viel. Vor allem wenn es mehr als ein Projekt ist. Der Anfang für einen Part zu filmen ist super, aber wenn es dann so gegen Ende hingeht, dann ist es manchmal mehr Stress als Genuss. Man kennt das ja. An dieser Stelle möchte ich mich auf jeden Fall bei den Leuten bedanken, die mir über all die Jahre mit dem Filmen ausgeholfen haben.

Ich fühl mich nicht danach den Leuten Sponsor Me Tapes zu schicken. Die Zeiten sind vorbei.

Wie sieht es mit Schuhsponsoren bei dir aus?

Einen offiziellen Schuhsponsor habe ich nicht. Die Jungs von Lakai helfen mir manchmal aus und schicken ab und zu ein paar Treter. Das ist super cool und dafür bin ich denen richtig dankbar.

Nach éS bist du schon eine Weile ohne Schuhsponsor unterwegs. Bist du auf der Suche oder sagst du „Scheiß drauf“?

[lacht] Ich hätte nichts dagegen, wenn jemand mir einen Deal anbietet. Aber ich fühl mich nicht danach den Leuten Sponsor Me Tapes zu schicken. Die Zeiten sind vorbei. Wenn sich was Cooles ergibt super!

Also gab es auch noch kein Angebot seit dem éS vorbei ist?

Ich hab wohl mal mit ein paar Leuten gesprochen, aber irgendwie hat sich nichts ergeben, wo beide Seiten wirklich zufrieden gewesen wären. Ich mache da auch niemanden einen Vorwurf, weil ich weiß, dass es für viele Schuhfirmen gerade schwierig ist, weil die halt gegen Nike und Adidas antreten. Das verstehe ich auch. Es ist, denke ich, sehr hart für viele Skateschuh-Firmen sich zur Zeit durchzusetzen und somit sicherlich auch ziemlich tricky ihren Teamfahrern was zu ermöglichen. Dann läuft’s halt manchmal auf sowas hinaus: „Ey, dann schick mir die Treter und ich mache auch für euch Werbung aber es ist halt kein offizielles Ding.“ Weil wenn die ein offizielles Ding haben wollen, dann sollte ich auch meinen kleines Stück vom Kuchen abhaben, weil ich mir seit Jahren den Arsch aufreiße.

Mark Froelich

Du sagst, du reißt dir seit Jahren den Arsch auf und der 30. Geburtstag steht an. Das ist ja für manche ein Zeitpunkt Bilanz zu ziehen. Wie fällt deine Bilanz aus, wenn du auf die letzten Jahre zurückblickst?

Eigentlich bin ich echt zufrieden. Ich hab immer gesagt, wenn ich den Weg gehe, dann will ich meine Zeit nutzen und viel skaten, viel rumkommen und was von der Welt erfahren. Ich wollte mich immer pushen und weiterentwickeln. Da hab ich mir viel Mühe gegeben. Klar gibt es immer Sachen, die man hätte besser machen oder sich hättest sparen können. Aber es sind auch ein paar Sachen rausgekommen, die ich mir gut angucken kann. Ich hatte auf jeden Fall einige coole Zeiten. Ich kann sagen, dass ich versucht habe das zu machen, was ich machen wollte. Hab mir Mühe gegeben das durchzuziehen. Das ist ja auch nicht die leichteste Sache in dem Zirkus zu bleiben. Ich denke mir auch manchmal: „Meine Fresse, du hast schon echt viel gemosht im Leben!“. Wenn wir mal in Deutschland sind und an einem Spot vorbei fahren, dann erinnerst du dich, was du da vor über zehn Jahren schon gemacht hast. Dann peilst du erstmal wie lange das her ist. Manchmal kommt es einem vor als wäre es gestern gewesen. Man vergisst das zwar, aber wenn du dann an dem Spot bist, hast du direkt alles parat. Dann weiß ich mit wem ich da war und welches Board ich gefahren bin. Aber dann denke ich mir auch wieder, wenn ich Leute sehe die zehn Jahre älter sind als ich und die trotzdem noch Kette geben: Das ist der Hammer! Wie gesagt, ich habe auch überhaupt nicht das Gefühl als wäre es schon vorbei. Jetzt kommen ’ne Menge Sachen raus und ich hab richtig Bock mit Forvert loszulegen. Da freue ich mich echt, dann mal wieder an einem Teamvideo zu arbeiten. Meine Bilanz ist: Weitermachen! Noch geh ich euch ein bisschen auf den Sack!

Werbung
Werbung
Werbung