is loading
DE EN

Brian Wallace macht Monster aus Skateschuhen, wirklich!

Brian Wallace stammt aus England, ist zur Zeit aber in Australien unterwegs. Dort war er eine Weile mit dem Wenden von Burgern beschäftigt, hat jedoch just gekündigt und wird zukünftig Bienenvölker einfangen und umquartieren. Klingt schon ungewöhnlich genug, aber noch ungewöhnlicher ist sein Hobby: Er bastelt aus alten Skateschuhen Monster. Die nimmt er dann auch mit zum Skaten oder lässt sie mit Bushaltestellen sprechen. Nein, man hat nicht alle Tage solch einen witzigen Gesprächspartner wie Brian. Wer weiterhin über seine Späße informiert werden möchte, der sollte seine Facebook Seite oder seinen Instagram Account abonnieren.

Brian, hast du das Puppenbauen gelernt, oder ist das bloß ein Hobby von dir?

Das ist einfach ein Hobby! Das ist daraus entstanden, dass eine Bewegung entstanden ist, aus alten Sachen neue zu machen. Als ich mir die kaputten Schuhe angesehen habe, habe ich mich gefragt, was könnte ich damit anstellen? Ich wollte einen großen Drachen machen bei dem die Schuhe als Schuppen des Drachen fungieren sollten. Also fing ich an die Schuhe zu zerschneiden und hab plötzlich Gesichter in ihnen gesehen und dachte, „Shit, daraus kann ich Figuren machen“.

Also hast du alles ganz alleine angefangen?

Ich kenne viele Leute die Kunst oder Design studiert haben und denen dadurch die Lust daran verloren ging. Die haben immer in Allem zu viel Bedeutung gesucht oder wollten mit den aktuellen Trends gehen. Das hat dann darin geendet, dass es ihnen keinen Spaß mehr gemacht hat. Sie haben nicht einfach drauf los gearbeitet um den Sinn darin dann später zu finden. Ich versuche einfach mit den Dingen zu spielen und nicht alles zu ernst zu nehmen.

Hast du zuvor andere Kunst gemacht, bevor die Monstergeschichte angefangen hat?

Ja, ich habe mit 15 angefangen T-Shirts zu bemalen. Davon habe ich bis jetzt vielleicht 200 gemacht.

ZimZim

ZimZim

Ist ZimZim die Hauptfigur all deiner Monster?

Ja, im Moment ist er die Hauptfigur. Also, die Story ist, da ist ein Gott, er heißt „Gorf the Slopper“. Kürzlich machte Gorf ZimZim ein Geschenk, sodass er unbelebte Dinge zum Leben erwecken kann. ZimZim hat dann ein Haus zum Leben erweckt. Ich hab also riesige Pappaugen und so Kram für das Haus gebaut, bin da hin gegangen und ZimZim unterhält sich dann mit den Dingen, die er zum Leben erweckt.

Ich war einmal in einer Bar und hatte zwei Puppen dabei. Ich hatte mir mein Gesicht schwarz angemalt und hab mich mit ihnen unterhalten

Hast du das gefilmt?

Nein, aber das ist definitiv etwas was kommen wird. Heute habe ich ZimZim zu einer Bushaltestelle gebracht die er zum Leben erweckte, mit Augen und Nase und alledem. Daraufhin hatte er ein Gespräch mit ihr und die Bushaltestelle sagte: „Leute wareten immer in mir, aber ich wünschte ich könnte in ihnen leben!“ Und sie sprach über die komischen Angewohnheiten der Menschen, die viel Zeit und Energie vergeuden und dass es besser wäre, wenn sie Zeitpläne wie Busse hätten. Außerdem sollten wir uns untereinander tolerieren, denn sie kommt ja auch mit der Bushaltestelle auf der anderen Straßenseite klar und die macht schließlich alles rückwärts.

[Gelächter]

12243195_413900008803858_850144926393292120_n

ZimZim and the bus stop

Als ich deine Mail erhalten habe, dachte ich, das ist so verrückt, den muss ich unbedingt interviewen! Welche Reaktionen bekommst du so, wenn du deine Monster den Leuten zeigst?

Alle Möglichen. Ich war einmal in einer Bar und hatte zwei Puppen dabei. Ich hatte mir mein Gesicht schwarz angemalt und hab mich mit ihnen unterhalten. Einfach um Spaß zu haben.
Plötzlich kam jemand an und kaufte mir eine für £50 ab. Das hat mich echt glücklich gemacht, also hab ich mich ordentlich besoffen. [lacht]

Du hast mit einem schwarz angemalten Gesicht in einer Bar gesessen und mit deinen Puppen gesprochen?

[Gelächter]

Ja, das war eine „Day of the Dead“-Party, also hat es nicht ganz so bekloppt gewirkt. Im Moment nehme ich sie mit wenn ich skaten gehe. Das hilft um neue Schuhe zu bekommen und Leute zu treffen die dann fragen: „Was zur Hölle ist das in deiner Hand?“ [lacht]

Du hast sie also richtig an deinen Händen?

Ja, sie verkörpern alle verschiedene Charaktere. Da gibt es eine die Shemmy heißt, die auf Lemmy von Motörhead basiert. Er verkörpert den Rock’n’Roll, sich zu besaufen und auf alles zu scheißen. Er ist Derjenige mit dem ich auf Konzerte gehe. Außerdem schreibe ich Geschichten über sie oder aus ihrer Sicht, da ist es cool eine Figur bei mir zu haben aus dessen Sicht man auf die Geschehnisse blicken kann. Es ist fast wie eine Geschichte zu leben.

Shemmy

Shemmy

Und wie viele hast du bereits von ihnen gemacht?

Ungefähr zehn oder elf Stück. Zwei leben jetzt in England.

Und du reist mit ihnen, führst sie aus oder hängst mit ihnen rum?

Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich durchgehend mit ihnen rumhänge. Ich fing vor zweieinhalb Jahren an die zu machen, da wusste ich echt nicht was ich überhaupt mit ihnen anstellen sollte. Ich war irgendwie auch nicht mutig genug sie überhaupt jemanden zu zeigen. Außerdem wusste ich garnicht warum ich überhaupt immer so ein Zeugs gemacht habe. Warum wollte ich kreativ sein? Warum mache ich mir über diese Figuren und deren Geschichten Gedanken? Verschwende ich meine Zeit und sollte mir lieber einen Job suchen, rumhängen, fernsehen und zu Fußballspielen gehen? Langsam aber sicher wurde ich selbstbewusster und dachte mir, „das ist lustig, das bringt mich zum Lachen!“ Damit fing ich an mir über Skateschuhe und Skateboards Gedanken zu machen und merkte, dass wenn du dir die Schuhe anschaust, du fast sagen kannst was Jemand für Tricks damit gemacht hat. Das ist quasi ein Tagebuch der Energie die du reinsteckst, wie ein Skateboard ein Tagebuch über Energie und Terrain sein kann. Also begann ich damit die „Skate-Hunt“-Trophäen zu machen. Die Idee dahinter ist, dass du, wenn du skaten gehst, im Prinzip jagst. Damit meine ich, dass es das Feuer und den Willen, raus zu gehen und sich etwas zu erarbeiten, ausdrückt. Wenn du also deine Schuhe zerrockst, hast du auch eine Skate Trophäe an der Wand. Ein zerstörter Schuh kann beispielsweise für den besten Sommer den du je hattest stehen. Ich habe all meinen Freunden die mir ihre Schuhe zur Verfügung gestellt haben eine solche Trophäe gegeben. Das waren die ersten Gesichter. Als nächstes schaute ich auf mein Board und und dachte mir, dass ich daraus Füße machen könnte. Dann hab ich Schuhe zusammengebastelt und gemerkt, dass ich quasi Klamotten gemacht habe. So hat sich das entwickelt und Skateboarding war ja immer schon eine verrückte Geschichte. Mir sind dann immer mehr Charaktere eingefallen und irgendwann haben mich die Leute gefragt: „Wie ist seine Stimmte?“ Also musste ich mir was überlegen.

The Cruncher

Skate Hunt Trophy

Sind bestimmt Schuhe besser zum Erschaffen von Monstern geeignet?

Vans Classics sind gut, weil sie bunt und leicht auseinander zu nehmen sind, weil sie so dünn sind. Ich gehe zum Skatepark und frage die Leute einfach nach ihren Schuhen, jedoch tragen hier alle schwarze Treter mit denen ich nicht so viel machen kann.

Siehst du einen Schuh und wirst inspiriert eine bestimmte Figur zu erschaffen oder hast du bereits eine Idee und schaust dafür nach einem geeigneten Schuh?

Normalerweise schneide ich alle Teile auseinander und fange an sie neu zusammenzusetzen. Üblicherweise benutze ich etwas Helleres für den Kopf, weil der der Hauptbestandteil ist. Dann benutze ich Teile vom Board, Stücke von Schnürsenkeln, das Innere einer Sohle, die Zunge, alles was ich irgendwo rumfliegen habe. Wenn du das Gesicht machst, weißt du was für einen Charakter diese Figur haben wird. ZimZim ist durchgeknallt, Shemmy eine verlorene Seele. Ich habe eine Story geschrieben in der er seine Seele verlor und ständig gesagt hat, dass er dies und jenes machen wird, er aber letzten Endes nichts von alledem durchgezogen hat. Ich kam auf die Idee weil ich viele Leute kenne, die genau so drauf sind. Er sieht aus als ob er schreien würde, um die Frustration dieses Lifestyles darzustellen, das saufen und über diese wundervollen Ideen reden, die aber niemals realisiert werden. Wenn ich mir die Gesichter meiner Figuren ansehe, denke ich über die Menschen aus meinem Leben und des Skateboardings nach und sehe bestimmte Merkmale der Menschen in ihnen.

Natürlich denken die Leute, dass ich ein wenig bekloppt bin, aber die die gar nicht wirklich kapieren was ich mache sind mir auch egal

Du meintest, dass du eine Show mit deinen Puppen machen möchtest. Wird das eine Sache für Kinder oder für Skater? Wie ist dein Plan?

Es soll sie und ihre Story dahinter einfach zeigen. Ich glaube aber nicht dass ich gerade schon eine klassische Puppenshow hinbbekommen würde. Es sollen einfach meine bisherigen Arbeiten gezeigt werden. Vielleicht ein paar Hintergrundgeschichten und Fotos.

Wenn ich ZimZim fragen würde wie es wäre mit dir zu leben, was würde er antworten?

[lacht] Die offensichtliche Antwort wäre, er hat ständig meine Hand in seinem Arsch! [Gelächter] Vermutlich, dass ich zu lange über Dinge nachdenke, mir einen zu großen Kopf mache. Und, dass ich mehr Sachen machen, nicht vor der Kreativität zurückschrecken und einfach dabei bleiben sollte. Ich glaube, dass er sagen würde, dass ich ziemlich miefe und unordentlich bin, denn ich bringe ständig fremde Schuhe mit, die dann ebenfalls in seine Box gestopft werden.

Was denken die Leute so von dir, wenn du sie nach Schuhen fragst?

Das ist lustig. Skateboarding ist eine super Gelegenheit Leute zu treffen und wenn du sie einfach nachher nach ihren Schuhen fragst kommt meistens: „Hast du irgend so ein Fetisch oder willst du dran schnüffeln?!“ Dann mache ich einfach Witze drüber und sie sind cool damit. Ich bin ein Arbeitsmigrant in Australien und kenne nicht so viele Leute. Also bringe ich meine Monster mit zum Skatepark, treffe Leute und hole sie einfach aus meinem Rucksack, zeige was ich tue, und die Menschen finden’s cool. Manche lassen dann einfach welche für mich liegen. Ich bin auch zum lokalen Skateshop gegangen und die unterstützen mich echt gut. Natürlich denken die Leute, dass ich ein wenig bekloppt bin, aber die die gar nicht wirklich kapieren was ich mache sind mir auch egal.
Ich bin mit meiner Sache glücklich.

Brian Wallace

Brian Wallace selfportrait

Advertisement
Advertisement
Advertisement